Qi Gong und Tai chi (Tai Ji)

Bei Tai chi chuan (gespr.tei tschi tschüän) und Qi Gong (gespr. tschi gung) handelt es sich um Jahrtausende alte Gesundheits- und Bewegungsübungen, die aus dem alten China stammen und nun auch in Europa zunehmend an Einfluss gewinnen. Sie sind in ihrer regelmäßigen Ausführung Bestandteile der traditionellen chinesischen Medizin (TCM).

Bei den Übungen des Qi Gong handelt es sich in erster Linie um Einzelübungen, die direkt oder indirekt auf die inneren Organe wirken, die Gesundheit somit verbessern und Krankheiten heilen oder in ihrer Schwere mindern können.

Qi Gong -Der Kranich breitet seine weißen Flügel aus

Qi Gong Übungen wirken auf solche Dinge wie die Verbesserung des Gleichgewichts, der inneren Ruhe und Beseitigung von Stressymptomen, Depressionen, Schlafstörungen.

Sie verbessern die Spannkraft und die Bewegungsfähigkeit, die Besinnung auf die tatsächlich wichtigen Dinge des Lebens und somit auch der Verlängerung des Lebensalters.Der menschliche Organismus wird als eine komplexe Einheit gesehen.

Nach den Auffassungen der asiatischen Meister bestehen zwischen unseren inneren Organen, den Sinnesorganen u.a. Körpergeweben vielfältige Wechselbeziehungen, wobei jedes Organ und jede Organgruppe für bestimmte Funktionen im Gesamtorganismus verantwortlich ist.Diese Wechselbeziehungen, die unter Mitwirkung des Blutes (Xue) und der Meridiane (Energieleitbahnen) zustande kommen, bewirken im Körper ein Gleichgewicht zwischen den Körperfunktionen bzw. der im Körper fließenden Energien.

Während die westliche Medizin die Krankheit als Feind betrachtet,den es zu bekämpfen gilt und die erst aktiv wird, wenn ein Krankheitsbild (Symptom) vorhanden ist, betrachtet die TCM die Krankheit als positiv, als Versuch der Natur, das aus den Fugen geratene Gleichgewicht der Lebensenergien wiederherzustellen. Die TCM wirkt vorbeugend (präventiv), das heißt, sie wird lange vor Ausbruch von Krankheiten wirksam.

Es geht also darum, dass das Geheimnis der Gesundheit und Gesunderhaltung in der Weckung der natürlichen Lebensenergien liegt, jener Abwehr-, Widerstands- und Regenerationskräfte der Natur, die die Selbstheilung des Körpers bewirken.

Tai chi chuan hat seinen Ursprung in einer Kampfkunst,über die Jahrhunderte wurden jedoch alle kampfbetonten Elemente in Gesundheitsbewegungen “umgewandelt”, sodass Tai chi chuan (TaiJi) auch als das “Höchste,Letzte” bezeichnet wird. Hier werden viele verschiedene Übungen zu einer Art Choreographie zusammgestellt. Sie wirken universell auf Körper und Geist, bewirken jedoch desweiteren die unter Qi Gong genannten Verbesserungs- und Heileffekte. Heute wird Tai chi zunehmend auch unter den Aspekten der alten Kampfkünste betrachtet.

   100_0570

Großvater und -mutter Li/ Hangzhou/China    Meister Li beim Tai chi Training

Als eine Methode dieser Selbstheilungskräfte(bzw. als jeweils eigene Bestandteile der TCM) soll neben der Akupunktur, der Akupressur, der Moxibustion und der Pflanzen- und Ernährungskunde, das Qi Gong und Tai chi chuan genannt werden.

Qi Gong -übersetzt mit “Arbeit an der Lebensenergie (Qi)” -soll unter Orientierung auf Erdung,Zentrierung und Fühlungnahme mit dem umgebenden Raum das Qi beleben und ins Fließen bringen.

Alle Bewegungen werden langsam und fließend ausgeführt, die Atmung soll gleichmäßig und ruhig sein und die Vorstellunsgkraft (Shen) soll mobilisiert werden. Langsame, fließende Bewegungen entstehen. Deshalb wird diese Lehre auch als “Atem- und Bewegungstherapie” verstanden

Das Ziel dieser Übungen ist Ordnung,Beruhigung,Belebung der Qi-Flüsse im Körper.Die innere Ruhe wird verbessert (Stressreduktion), die Funktion der inneren Organe stabilisiert, Kondition und Konstitution werden verbessert und die innere und äußere Harmonie wird sichtbar verbessert,das Selbstbewußtsein wird gestärkt,Verspannungen lösen sich, das Gleichgewichtsgefühl (gerade im höheren Alter wichtig) wird verbessert und der Gang wird geschmeidiger und sicherer.

Deshalb eignen sich diese Übungen für (fast) jeden Gesundheitszustand und jedes Alter. Auch bei vorhandenen Beschwerden können diese Übungen (nach Absprache mit dem Arzt) als Ergänzung zum schulmedizinischen Programm mit aufgenommen werden und so zur schnelleren Heilung führen.

Unsere Videos auf You tube findet Ihr unter „Gesundheit mit qi gong Andreas Lahn

„Institut für medizinisches Qi Gong, TaiJi und Meditation“

e-mail: service@gesundheit-mit-qigong.de

oder   andreaslahn@aol.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.